über den Wolken

nach langer Irrfahrt zum Flughafen…..

Früh am Morgen gins los, ab ins Auto und nach Düsseldorf. Ach wie schön Flughafen gut gefunden, ins Parkhaus 1 sollen wir..grrr belegt, also ab zum Parkhaus 2  nochmal grrrr auch belegt na dann eben zu Parkhaus 3 ob dus glaubst oder auch nicht auch das war belegt, weiter zu Parkhaus 4 da landeten wir aber net, sondern wieder mitten auf der Autobahn, ne Ehrenrunde durch Düsseldorf gedreht…puh die Zeit, aber wir haben den Flughafen dann doch wieder gefunden. Alle Parkhäuser immer noch belegt, aber Parkhaus 4 gefunden und , oh Wunder, da war noch was frei.

Da ich ja mein Auto auf dem Flughafen stehn lassen wollte, war jetzt die Frage, wo parken….. ich war so genervt..dass das mir eigentlich egal war, stellte das Auto einfach auf den nächsten Behindertenparkplatz. (Übrigens ist das Langzeitparken, mit Behindertenausweis. kostenlos)

Schnell eine rauchen, dabei alles ausladen. Gepäckdienst anrufen, es kam auch gleich ein netter Herr, wieso parkt ihr denn hier? Na weil alles besetzt war, einfach an die Schranke fahrn und klingeln, für sie war noch ein Parkplatz frei, na das sollte einem auch gesagt werden. Ok man lernt nicht aus.

Da wir im letzten Parkhaus parkten, wars ein langer Weg zum Terminal, mit der Schwebebahn und so.

Der Herr lotzte uns überall durch, blieb bei uns, bis dass Gepäck aufgegeben war und der nächste Begleiter bereit stand. Der kam mit nem Flughafenrolli, denn meiner sollte von hier aus verladen werden. Der nette Mann sah mich an und fragte, warum wollen sie denn umsteigen, will ich nicht, aber die sagten ich muss. Quatsch, Sie bleiben in Ihrem Rollstuhl, egal was die sagen, die versuchens doch immer wieder.

Hach, wie schön, also los gings, ich fragte ihn ob es keine Möglichkeit gebe dass ich meinen Rollstuhl in Chicago bekommen könnte, immerhin haben wir da 6 Stunden Aufenthalt, klar geht das meinte er, hm die von der Fluggesellschaft meinten es gehe nicht.

Der liebe nette junge Mann sagte er macht das für mich. Und siehe da es ging, toller Service, also glaub nicht alles was die Fluggesellschaft und der Flughafen euch erzählt.

Eigentlich wollten wir jetzt noch frühstücken, aber durch die Irrfahrt durch Düsseldorf, wars so spät, dass wir gleich ins Flugzeug verfrachtet wurden.

So und hier sitze ich nun.

c12

 

gleich mal ein paar Fotos aus dem Fenster gemacht.

c0

c11

 

Nun kamen auch schon die andern Pasagiere.  Alle da, und los gehts über die Wolken.

c7

c10

 

9 Stunden Flug haben wir nun vor uns. Als erstes gab es nen kleinen Snak und ein Getränk, ich wollte natürlich Kaffee.

c9

 

Nun schleppte sich die Zeit etwas hin, na ja war ein Uralt Flugzeug und man konnte sich nichtmal Filme zum anschauen aussuchen. Bissele gelesen, auf dem angebissenen Apfel gespielt, zu schlafen versucht, ging natürlich nicht. Dann kam auch scon das Essen.

c8

 

wieder Zeit totgeschlagen, bissele mit nem netten Herrn aus Köln gequatscht, den Kindern (waren 2 kleine Jungs im Flugzeug) zugeschaut und irgendwe ging die Zeit recht schnell rum. Es gab schon wieder Abendessen.

c6

 

Getränke wurden übrigens immer mal wieder angeboten.

Nach der Pizza hies es auch bald anschnallen, wir fliegen nun Chicago an.

c3 c4

 

 

und nun sind wir in Chicago, hier haben wir nun 6 Stunden Aufenthalt.

c2

1380831_605313822840803_572276533_n

 

c1

 

mit dem Rolli klappte es einwandfrei, beim aussteigen stand er am Flugzeug parat, mein eigener, und wieder mit nem netten Herrn, der fragte erst mal ob ich auf ne Toilette muss, nö, ich will eine rauchen, da lachte er, wenn ich 50 Dollar übrig hätte, dürfte ich überall rauchen. Aber hatte ich nicht, muss doch sparen, bei all den Dingen die ich noch kaufen will.

Ok er fuhr mich an jeder Schlange vorbei und zack zack hatten wir die ganzen Formalitäten hinter uns. Nun darf ich eine rauchen, meinte er und fuhr mit mir ins Freie…ach tat das Zigarettle gut. und weiter gings, er fragte mich ob ich hier warten wolle, er würde dann ne Stunde vor Abflug wieder hier her kommen oder ob ich gleich einchecken möchte, dort könnte ich aber nicht mehr rauchen. Tapfer wie ich bin und an meine nicht rauchende Schwester denkend, sagte ich egal, wir wollen gleich eincheken, also weiter gings durch den Flughafen. Beevor wir zum einchecken kamen ging er nochmals ins Freie mit mir, wow wie net, sagte ich zu ihm, er wäre auch mal Raucher gewesen und wüßte wie es ist, sagte er lachend.

Dann gings wieder an sämtlichen Schlangen vorbei und nun hatten wir noch über 5 Stunden Aufenthalt. Die gingen schneller rum als ich dachte, für mich gabs ja viel zu sehen und ich konnte schon mal testen wie weit ich mit meinem holprigen Englisch kam, ging ganz gut.

Nun aber ab ins nächste Flugzeug nach San Jose Californien.

Fortsetzung folgt.

te

2 Gedanken zu „über den Wolken

Schreibe einen Kommentar zu isa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.